Login



DOSSIER


MY ELNET


UNSERE GEMEINDEN

Unsere Gemeinden

AKTUELLES


TERMINE

22. 07. Gallizien/Galicija, Wildensteiner Wasserfall/Podkanjski slap

17. KMEČKI PRAZNIK / SÜDKÄRNTNER BAUERNFEST


LINKS

Skupnost južnokoroških kmetic in kmetov

Mlada EL

PUAK

Slovensko na uradih

Kmečka izobraževalna skupnost

Europäische Freie Allianz

DIE KÄRNTNER SLOWENEN

Die Kärntner Slowenen unter NS-Herrschaft

Die Kärntner Slowenen unter NS-Herrschaft

Unmittelbar nach dem ”Anschluss” inhaftierten die NS-Machthaber führende Funktionäre der Minderheit, wie z.B. den Pfarrer und ehemaligen Vorsitzenden des Kulturverbandes, Vinko Poljanec. Bald nach seiner Haftentlassung starb er an den Folgen der Haft und gilt als erstes NS-Opfer unter den Kärntner Slowenen. Trotz aller Repressionen hielt sich das Regime auf Grund außenpolitischer Rücksichtnahmen auf Jugoslawien noch zurück, hoffte es doch, Jugoslawien als Bündnispartner zu gewinnen.

Am 6. April 1941 erfolgte allerdings der Angriff auf Jugoslawien und Slowenien wurde unter den Verbündeten Italien, Ungarn und Deutschem Reich aufgeteilt. Gleichzeitig wurden zahlreiche Kärntner Slowenen verhaftet und z.T. ins KZ überstellt. Priester und Lehrer, die slowenisch verstanden, wurden in deutschsprachige Gebiete versetzt, alle slowenischen Vereine und Organisationen verboten, ihr Vermögen beschlagnahmt, die Genossenschaften aufgelöst oder unter deutsche Verwaltung gestellt. In der Folge wurden Erb-, Übernahme- und Kaufverträge, aber auch Gewerbevergaben unter ”nationalen” Aspekten überprüft und gegebenenfalls nicht bewilligt.

In den frühen Morgenstunden des 14. April 1942 begann die ”Aussiedlung” slowenischer Familien. Ohne Vorbereitung mussten sie ihre Höfe verlassen. Innerhalb von 2 Tagen wurden 1.075 Personen, die Hälfte davon waren Kinder und Jugendliche, in ein umfunktioniertes RAD Lager in die Ebentalerstraße nach Klagenfurt gebracht. Das jüngste Kind war
gerade 17 Tage, der älteste Mann 88 Jahre alt. Nach Interventionen wurden einige Personen freigelassen und 917 Personen mit Zügen in Lager der Volksdeutschen Mittelstelle in Deutschland deportiert. Viele dieser Familien hatten Angehörige, die bei der Wehrmacht waren. Das Vermögen dieser Menschen wurde eingezogen und zur Ansiedlung ”deutscher
Volksgenossen” bestimmt. Die Höfe wurden zumeist an Kanaltaler Umsiedler übergeben oder an ”national verlässliche” Deutsch-Kärntner verpachtet.